Der Handwerker-Fonds Suchtkrankheit e.V. ist eine Einrichtung, die das Suchtproblem am Arbeitsplatz angeht. Aus dem Wissen heraus, dass Menschen, die im Betrieb auffällig werden, angesprochen werden müssen. Aber wie?
Der Fonds bietet Handwerksbetrieben qualifizierte Beratung, Information und Hilfe an, um vorzubeugen oder - spätestens - wenn es brennt. Durch die Mitarbeit der IIKK Nord, dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und Einrichtungen der Suchtkran-kenhilfe bildet der Handwerker-Fonds eine Brücke von den Handwerksbetrieben zum Suchthilfesystem.
Sie können diese Arbeit unterstützen durch Ihre Mitgliedschaft im Handwerker-Fonds Suchtkrankheit e.V.
So zeigen das Handwerk und Sie soziale Verantwortung.

Der Fonds erstattet seinen in der Innung ansässigen Handwerksbetrieben bis zu 25%
der geleisteten Lohnfortzahlung bei ambulanter und/oder stationärer Therapie und übernimmt die Lohnausfallkosten für die erste Beratung.

Die Vorteile einer Mitgliedschaft:
- Mitgliedsbetriebe erhalten Informationen über das Suchtproblem am Arbeitsplatz und beratende Hilfe in Suchtfragen.

- Mitgliedsbetriebe erhalten finanzielle Unterstützung bei Lohnfortzahlungen während ambulanter und stationärer Therapien von Arbeitnehmern (das gilt nicht für fördernde Mitglieder)

- Mitglieder wissen: Nicht die verdeckten Krankschreibungen helfen dem Betrieb, sondern rechtzeitiges und richtiges Ansprechen. Wir sagen Ihnen wie.

Die Beitragssätze sind den Betriebsgrößen des Handwerks angepasst:

Zahl der Beschäftigten

Jahresbeitrag in Euro

0 bis 10

25,-

11 bis 20

38,-

21 bis 30

50,-

31 bis 50

100,-

51 bis 100

250,-

101 bis 200

500,-

ab 201 Beschäftigte

15,00 pro Jahr und
Mitarbeiterin / Mitarbeiter

Fördernde Mitglieder zahlen Beiträge ab 25,- Euro nach eigenem Ermessen